Start | Teil 1 | Teil 2 | Teil 3 | Teil4 | Teil5 | Teil6 | Haupttext |

Teil 2 - Was ist die Kuh? Die Kuhrassen und ihre Züchtung

Zur Neuorientierung der Agrarwirtschaft. Hoforganismus und Multifunktionalität

Exemplarische Zielgruppe: Landfrauen, Landwirte, VerbraucherInnen

Motive:

  1. Titel



  2. Bisons. Die Urrinder. Verbreitung vor allem in den USA.



  3. Schwarzbunte Kuh. Die am äufigsten vertretene Rinderrasse der Erde.



  4. Rotbunte Kuh. Verbreitung vor allem in Schleswig-Holstein. Zweinutzungsrind mit gleicher Betonung von Milch- und Fleischleistung.



  5. Ennstaler Bergschnecken. Verbreitung vor allem in der Steiermark. Genügsam. Zäh. Widerstandsfähig.



  6. Montafoner, Vorarlberger Braunvieh alter Zuchtrichtung. Verbreitung vor allem in Vorarlberg, Tirol und im Allgäu. Die typische Bergkuh.



  7. Eringer. Verbreitung vor allem in der Schweiz. Rinderrasse mit großer Kampfbereitschaft.



  8. Chianina. Verbreitung vor allem in Italien. Größte Rinderrasse der Erde.



  9. Ungarisches Steppenrind. Verbreitung vor allem in Ungarn. Hervorragendes Arbeitstier.



  10. Charolais. Verbreitung in Frankreich und ca. 60 anderen Ländern der Welt. Geringe Verfettungsneigung und gute Fleischqualität.



  11. Limousin. Herkunft und ursprüngliche Verbreitung in der Gegend um Limousin/ Frankreich. Widerstandfähig gegen Witterungseinflüsse.



  12. Jersey-Rind. Verbreitung nahezu weltweit. Kleines zierliches, bald rehartiges Rind.



  13. Hereford. Die auf der Erde am stärksten verbreitete Fleischrinderrasse.



  14. Galloway. Verbreitung vor allem in Großbritannien/Schottland. Steigende Nachfrage in vielen Ländern. Hornlos. Anspruchlos in Futter und Haltung.



  15. Schottisches Hochlandrind, Highlands. Verbreitung vor allem in Schottland. Robust, wetterhart, anspruchslos, langlebig.





  16. AG Stadt-Land Ökologie, Meyerstr. 141, 28201 Bremen tel. 0421 349 1724
    top | zurück | home | Kontakt